Presse-Echo


So schreibt die Presse über Thirty Fingers:

Klassik voller Überraschungen

Immer wieder aufregend, was die drei perfekten und sich blind verstehenden Musiker aus ihren tollen Neuarrangments herausholten. Vivaldi erlebte einen zweiten „Frühling“ […]

Gerade die liebevollen Arrangements der Stücke machten diese Aufführung zu einem interkulturellen Treffen aller Musik-Epochen.

Weinheimer Nachrichten, 1.10.14

Nummer-Eins-Hits aus 300 Jahren

[…] so brilliant, so virtuos, so herzerwärmend

[…] Spielfreude und Virtuosität

[…] Standing Ovations

Mannheimer Morgen, 8.5.13

Rezension im „Jazz-Podium“

[…] mit sensitiver Virtuosität in Arrangements von süffiger, spritziger Zeitlosigkeit

[…] frische Spielfreude und freundliche Gelassenheit

Jazz-Podium 03/13

Musik, die berührt

[…] mit hinreißender Leichtigkeit

[…] technische Brillanz und Perfektion

[…] drei exzellente Musiker

Die Rheinpfalz, 26.2.13

Klassische Musik in jazziges Gewand gehüllt

[…] Musiker verzaubern von Bach bis Brahms

Ein wahres Feuerwerk klassischer Musik in jazzigem Gewand entzündeten am Freitag die drei Musiker aus Bad Kreuznach in der Loge. Auf ihrem CD-Release-Konzert kamen nicht nur die Zuschauer im vollbesetzten Saal der Loge auf ihre Kosten. Bach, Brahms und Beethoven hätten ebenfalls ihre Freude an diesem originellen Konzert gehabt, das deutlich machte, dass Klassik, Jazz und Akustikrock viel mehr Gemeinsames als Trennendes haben.

[…] ausgesprochen originell

[…] formvollendet interpretiert

Öffentlicher Anzeiger Bad Kreuznach vom 21.1.2013

Kompletter Artikel

Brahms und Santana ganz nah

[…] beeindruckende Leichtigkeit und unübersehbare Spielfreude

[…] Eine unwiderstehliche Mixtur, der man sich nur schwerlich entziehen kann. […] Was "Thirty Fingers" bei diesem Konzert im klag geboten haben, war erste Klangsahne.

Badische Neueste Nachrichten, 18.12.12

Kompletter Artikel

Was Brahms und Santana verbindet

[…] ausgelassen und virtuos […] fulminant […] quicklebendig und spritzig […] mitreißende Spielfreude

[…] Sie erweisen alten Meistern ihre Reverenz, beflügeln deren Werke mit großer Experimentierlust und verweben diese spielerisch leicht und transparent mit zeitgenössischen Klängen.

[…] das Ergebnis ist eine expressive klangliche und rhythmische Collage — zeitlos, aber mit nachhaltiger Frischegarantie.

[…] So vertraut, dynamisch, verschworen und mit allen Technikwassern gewaschen ihr Zusammenspiel, so selbstverständlich und uneitel überlassen sie sich in furiosen Soli gegenseitig das Feld.

[…] „Thirty Fingers“ bescherten ein ebenso funkelndes wie sinnliches Hörerlebnis.

Badisches Tageblatt, 17.12.12

Kompletter Artikel

Verspielter Umgang mit Klassikern

[…] Könner am Werk 

[…] mit sicherem Stilgefühl durch Klassik und Jazz bewegt

[…] Dabei gaben sie stets zu Anfang die ursprüngliche Melodie erkennbar vor, um sie dann fröhlich auseinander zu nehmen wie Kinder ein Spielzeug, um zu erkunden, was da noch alles drin steckt […]

[…] restlos begeisterte Zuhörer im voll besetzen Saal […]

Die Rheinpfalz, 19.3.12

Dreißig Finger auf ihrer Reise durch die Musikgeschichte

Mal hektisch, mal gemächlich mit kunstvoll dahinfließenden Klaviereinlagen folgte »Blue Rondo« von Dave Brubeck, das mit lang anhaltendem Beifall gefeiert wurde. […] Bewundernde Ausrufe und begeisterter Beifall kamen nicht überraschend.

Bei der Pavane von Fauré wurde dem aufmerksamen Beobachter wieder einmal klar, wie gut die Künstler aufeinander eingespielt sind und mit wie viel Freude sie in den Musikexperimenten aufgingen. […]

Bei Bachs Bourée bewies Petra Erdtmann, dass sie sich auch auf das »dirty playing« versteht, einen Spielstil wie ihn Ian Anderson (Jethro Tull) geprägt hat. […]

Ein rasantes mitreißendes Rennen lieferten sich Klavier und Schlagzeug bei »Libertango« von Astor Piazolla.

Badisches Tageblatt, 4.11.10

Klassik mit wild gewordener Querflöte

Die 30 Finger, das sind zuallererst drei Ausnahmemusiker. […]

Leidenschaftlich aufbrausend fegte Erdtmann […] bei Aram Katschturjans »Säbeltanz« über das Notenblatt. […] Götzmann parierte am Schlagzeug so scharf wie die musikalisch thematisierten Säbel selbst. […]

Jeder der Musikkünstler glänzte auf individuelle Art und ließ jeweils dem anderen Interpreten den Raum, um sich in den Stücken perfekt zu profilieren. Erst nach mehreren Zugaben entließen die Besucher das Trio.

Badische Neueste Nachrichten, 4.11.10

Spaß an neuen Verbindungen

Mit Flöte, Klavier und Schlagzeug lassen die drei Musiker alte und neue Melodien verschmelzen und erzeugen so einen außergewöhnlichen Klang, der bei jedem Stück das Publikum aufs Neue begeistert. […]

Mit viel Witz und Charme führte das musikalische Trio das Publikum durch das Programm. Dabei war die Beller Kirche bis auf den letzten Platz besetzt. […]

Unterm Strich: ein rundum gelungener Abend. […]

Genau dieser Spaß an neuen musikalischen Verbindungen macht die Musik von „Thirty Fingers“ aus und macht sie so einzigartig; das wurde auch bei dem ebenso künstlerisch gelungenen wie unterhaltsamen Abend in der Beller Kirche deutlich.

Allgemeine Zeitung Alzey, 7.9.10

Klassik und Moderne virtuos gemischt

[…] kam die warme Klangfarbe der Querflöte von Petra Erdtmann voll zur Geltung. […] Dass auch der mexikanische Ausnahme-Gitarrist Carlos Santana die europäischen Klassiker kannte und sich bei ihnen mehr oder weniger „schamlos bediente“ (Petra Erdtmann), demonstrierte die Band bei dem Titel „Love Of My Life“, zum Vergleich spielten sie die Vorlage von Johannes Brahms. 

Forbach


Außergewöhnliche Verbindungen

Klassik und Jazz zu erleben, eine Verbindung, die beiden Musikrichtungen nicht geschadet hat […] Jeder der drei Musiker ist für sich allein ein starker Interpret der neuen Musikrichtung […] Ihr Spaß an der Musik übertrug sich in der Murghalle auf die Besucher. Die Soli von den Musikern waren […] atemberaubend schnell und ausdrucksvoll. […] Alles in allem war das Konzert ein Hörerlebnis und zeigte, was mit Musik alles möglich ist.

Forbach


Bachs federnder Swing

Effektvolle Mischung aus Klassik und Jazz […] [Sie gingen] eine Symbiose ein, die sie zu herrlich neuen Klangwelten befähigt. Die drei sind erfahren genug, alte Wege zu verlassen und Neues zu kreieren. Seit 2006 spielen sie zusammen. […] rasante Flöten- und Klavierpassagen lieferten die Klangstruktur zu Bachs Präludium und Fuge c-Moll. […] Grundlage für ein neues expressives Barockempfinden. […] Sauber und präzise kamen die Flötenläufe, packend die Pianoanschläge zu Gabriel Faurés „Pavane“. […] Ein Parforceritt auf Instrumenten. […] Einen ungarischen Tanz gab es vor stehenden Zuhörern zum Schluss als Zugabe.

Die Rheinpfalz, 22.9.09


Thirty Fingers bringen Klassiker in Schwung

 Mit viel Spielwitz und Spielfreude ist der Funke schnell übergesprungen. Klassik als ernsthafter Gute-LauneMacher und Die-Sorgen-der-Woche-Vergessen-Macher… […] Die kongenialen Arrangements von Thirty Fingers und die meisterliche Beherrschung ihrer Instrumente konnten die anwesenden Zuhörer vollauf begeistern.

Kirchenblatt Miesau



»Klanglich gibt es viel her«

Wie würde Johann Sebastian Bach sein »Präludium und Fuge« heute spielen? […] Diese Fragen beantworten die Thirty Fingers gekonnt durch ihr dreidimensionales Klangbild von Schlagzeug, Querflöte und Piano. […] Völker wusste auch durch szenische Darstellung zum Beispiel im »Hummelflug« von Korsakow zu beindrucken. Gleich in zwei Versionen wurde ein Brahms-Stück gespielt: Einmal, wie es wohl im Original geklungen hat, und einmal in der Bearbeitung von Carlos Santana, einfach fetziger, rockiger, mit mehr Groove.

Badische neueste Nachrichten, 5.12.07

Viel Kurzweil in der Ahrensburger Schlosskirche

Außergewöhnliche Musiker [...] Petra Erdtmann, die mit ihrem Instrument brillierte, ohne dabei in Effekthascherei zu verfallen. [...] So erlebte die Hörergemeinschaft in der Schlosskirche einen kurzweiligen und abwechslungsreichen Abend, der einem facettenreichen Bilderbuch durch nahezu alle musikalischen Epochen glich und dramaturgisch spannend blieb.

Ahrensburger Markt, 22.9.07

Ausdruckstarke Jazz-Virtuosen

Das Publikum verabschiedete das Trio nach mehreren Zugaben mit stehenden Ovationen. […] Virtuosität der drei Künstler auf ihrem ganz speziellen Instrument  […] brach die Zuhörerschaft zu Recht in frenetische Beifallsstürme aus. Joe Völker brillierte auf dem Keyboard […] Das Trio harmonierte auch gemeinsam ganz hervorragend, überzeugte durch ausgewogene Individualität der drei Künstler. 

Badisches Tageblatt, 24.04.07

Klassische Musik mit jazziger Note

Spätestens ab dem dritten Stück hatten die »Thirty Fingers« das Publikum in ihren Bann gezogen und brannten ein fast zweistündiges Feuerwerk aus Klängen ab. […] Unverkennbar ist auch der Spaß des Trios an seiner Musik […] Petra Erdtmann, Joe Völker und Peter Götzmann harmonierten nicht nur perfekt miteinander, sondern überzeugten auch durch virtuose Soloeinlagen. […] die Reaktion des Publikums, das die Band erst nach mehreren Zugaben mit stehenden Ovationen verabschiedete.

Allgemeine Zeitung, 23.04.07